Baubeginn für schnelles Internet in Diepholz: Arbeiten für Glasfasernetz starten in Aschen

Baustart in Aschen

Die ersten Meter von insgesamt rund 80 Kilometern Trassenstrecke im Stadtgebiet Diepholz sind bereits geschafft – das Breitbandprojekt nimmt in der Kreisstadt nun auch sichtbare Ausmaße an. Davon überzeugten sich am Mittwoch Bürgermeister Florian Marré, Aschens Ortsvorsteher Wilhelm Paradiek, Landrat Cord Bockhop und Andreas Niehaus, Gebietsleiter des Netzbetreibers GVG Glasfaser GmbH, in Ossenbeck.

„Die Corona-Krise hat uns deutlich vor Augen geführt, dass eine schnelle und zuverlässige Internetverbindung kein Luxus ist, der Breitbandausbau ist vielmehr Notwendigkeit“, so Landrat Cord Bockhop. „Home Schooling und Home Office haben gezeigt, dass es bei diesem wichtigen Infrastrukturprojekt nicht nur darum geht, Streaming-Dienste ruckelfrei nutzen zu können, sondern langfristig wettbewerbs- und zukunftsfähig zu bleiben.“

Insgesamt 375 Adressen befinden sich in der Stadt Diepholz in den sogenannten weißen Flecken. In diesen Bereichen liegt die Übertragungsrate unter 30 MBit/s, d.h. es besteht eine Unterversorgung und der Landkreis Diepholz kann hier mit seinem Eigenbetrieb Breitbandausbau aktiv werden. Im Ortsteil Aschen, wo nun in Ossenbeck mit den ersten Verlegearbeiten durch die Oldenburger Baufirma Ludwig Freytag begonnen wurde, haben Haushalte in den weißen Flecken noch bis zum 31. August 2020 Zeit, sich einen kostenlosen Glasfaser Hausanschluss zu sichern. Hierfür müssen sie lediglich ein Produkt bei der GVG Glasfaser GmbH in Auftrag geben, die mit ihrer Marke nordischnet Telefon- und Internetprodukte bis ins Haus anbietet. Im restlichen Diepholzer Stadtgebiet dauert die Vermarktungsphase noch bis einschließlich 31. Oktober 2020 an.

Bürgermeister Florian Marré hofft auf eine breite Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger. „Flächendeckende, stabile Bandbreiten bis ins Haus sind zu einem unverzichtbaren Standortfaktor geworden“, so der Diepholzer Bürgermeister. „Die schnelle und wirtschaftliche Baurealisierung hängt maßgeblich von der Anschlussbereitschaft der betroffenen Haushalte ab. Daher freue ich mich sehr, dass das Glasfaserprojekt in der Stadt Diepholz bisher auf so viel positive Reaktionen stößt.“

Ob per Online-Termin-Reservierung auf www.nordischnet.de, telefonisch unter der Rufnummer 0431/80 649 649 oder per E-Mail an info@nordischnet.de – die entsprechende Beratung erhalten die Bürgerinnen und Bürger direkt beim Netzbetreiber GVG Glasfaser GmbH, bei dem sie auch den Glasfaser-Hausanschluss in Auftrag geben können.

Bei Fragen zum Ausbauverlauf in den weißen Flecken stehen Danny Soller (Tel.: 05441/ 976 1465 / E-Mail: danny.soller@diepholz.de) und Alexander Schlemper (Tel.: 05441/ 976 1466 / E-Mail: alexander.schlemper@diepholz.de) vom Eigenbetrieb „Breitbandausbau Landkreis Diepholz“ zur Verfügung.

Bildunterschrift: Florian Marré, Bürgermeister der Stadt Diepholz (2.v.r.), Aschens Ortsvorsteher Wilhelm Paradiek (r.), Landrat Cord Bockhop (3.v.r.), Andreas Niehaus, Gebietsleiter des Netzbetreibers GVG Glasfaser GmbH (2.v.l.), und die Mitarbeiter der Baufirma Ludwig Freytag ziehen beim Diepholzer Breitbandausbau an einem „Strang“.