Start für Glasfasernetz in der Samtgemeinde „Altes Amt Lemförde“

Auch in der Gemeinde Altes Land Lemförde startet Glasfaser

Seit Anfang August werden in Brockum Kabelgräben ausgeschachtet und Leerrohre verlegt – der Glasfaserausbau im Landkreis Diepholz kommt sichtlich voran. Davon überzeugten sich Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Scheibe, Brockums Bürgermeister Marco Lampe, Landrat Cord Bockhop und unsere nordischnet-Projektleiterin Claudia Pelzl auf der ersten Breitband-Baustelle in der Samtgemeinde „Altes Amt Lemförde“. Für das Glasfaserprojekt entstehen im Samtgemeindegebiet Trassen mit einer Länge von über 110 Kilometern. Sind die Leerrohrsysteme fertig gebaut, kann das Einblasen der Glasfaser erfolgen.

 

 

 

„Der Start der Tiefbauarbeiten ist ein wichtiges Signal. Der Glasfaserausbau nimmt Fahrt auf und die Bürgerinnen und Bürger sehen, dass sich etwas bewegt“, so Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Scheibe. „Eine stabile Internetverbindung ist schon heute genauso wichtig wie gute Verkehrswege. In der Zukunft sind hohe Übertragungsgeschwindigkeiten unverzichtbar. Insbesondere der ländliche Raum gewinnt als Wohn- und Wirtschaftsstandort durch das Infrastrukturprojekt erheblich an Qualität.“

 

1.500 Haushalte können in Brockum, Hüde, Lembruch, Lemförde, Marl, Quernheim und Stemshorn vom Glasfaserausbau in den „weißen Flecken“ profitieren. Unter diesem Begriff fallen die unterversorgten Gebiete, in denen die Übertragungsrate unter 30 MBit/s liegt. Bis zum 30. September 2020 haben die Bürgerinnen und Bürger hier noch die Gelegenheit, sich einen kostenlosen Glasfaser-Hausanschluss zu sichern. Hierfür müssen sie lediglich ein Produkt bei der GVG Glasfaser GmbH in Auftrag geben, die mit ihrer Marke „nordischnet“ Telefon- und Internetprodukte bis ins Haus anbietet.

 

„Da eine flächendeckende Versorgung durch die privaten Telekommunikationsanbieter in absehbarer Zeit nicht sichergestellt werden konnte, haben sich die Städte, Gemeinden und Samtgemeinden zusammen mit dem Landkreis Diepholz in Eigenregie für die Errichtung einer Breitbandinfrastruktur mit Glasfaseranschlüssen entschlossen“, erklärt Landrat Cord Bockhop. „Stufenweise werden die weißen Flecken von der Karte verschwinden. Mehr dürfen und können wir selbst aktuell nicht ausbauen. Darum freue ich mich besonders, dass unser Partner GVG Glasfaser GmbH nun auch die schwarzen Flecken fit für die Zukunft machen will.“